Christoph Ozasek

Sozialwissenschaftler, Stadtrat in Stuttgart


Die Region ist ein vielfältiger Lebensraum, in dem die Menschen gerne leben. Sie ist jedoch mit großen Herausforderungen konfrontiert, die ein konsequentes und schnelles Umsteuern erfordern: Durch Wachstumsdruck wird immer mehr fruchtbarer Boden unwiederbringlich zerstört. Der Klimawandel setzt die Städte unter Hitzestress. Extremwetter gefährdet Mensch und Infrastruktur. Kommunen konkurrieren im Wettstreit um Gewerbe anstatt zu kooperieren. Der industrielle Kern baut auf fossiler Energie und kritischen Rohstoffen auf, und die Produktion - insb. im Automotivecluster - ist hauptsächlich auf den Export ausgerichtet. Was hier produziert wird entspricht häufig nicht den Kriterien der ökologischen Nachhaltigkeit und kann nicht in nachhaltige Stoffkreisläufe zurückgeführt werden. Die Region krankt an einer fossilen Mobilitätskultur: Täglich fluten allein über die Stadtgrenze Stuttgarts 912.000 Autos, eine Lawine aus Blech. Das Auto zerstört die Städte, macht die Menschen krank, schädigt Umwelt und Klima.

Gleichzeitig durchzieht die Region eine tiefer werdende soziale Spaltung zwischen Arm und Reich, zwischen Teilhabe und Exklusion. Ca. 400.000 Menschen in der Region sind arm oder armutsgefährdet. Durch Spekulation sind immer mehr Familien von Wohnungsnot betroffen. Darauf müssen jetzt Antworten gefunden werden!

Ich mache mich in der Regionalversammlung stark für eine sozial-ökologische Wende. Für konsequenten Klimaschutz,  Erhalt unserer Böden, der Biodiversität und für eine neue Mobilitätskultur, die nicht länger das Auto zum Maßstab der Stadt- und Regionalplanung erhebt - sondern das zu Fuß Gehen, das Radfahren und den ÖPNV. Die Region kann nur stark bleiben, wenn sie sich den Herausforderungen unserer Zeit stellt. Die Bewältigung des Klimawandels, eine regenerative Energieversorgung und die ökologische Bodenbewirtschaftung haben für mich Priorität. Weil der Planet endlich ist müssen jetzt regionale Grenzen des Wachstums definiert werden, um den Raubbau an der Zukunft zustoppen.

Die Region muss aber auch die soziale Teilhabe sicherstellen. Statt privilegierter Einfamilienhaussiedlungen auf der grünen Wiese müssen unsere Siedlungen mit qualitätsvollem Städtebau nachverdichtet werden und dabei der kommunale Mietwohnungsbau im Fokus stehen. Die Internationale Bauausstellung setzt hier einen wichtigen Impuls, um das kleingeistige Denken in dörflichen Strukturen endlich zu beenden. Die Entwicklung hin zu einer Stadtregion gelingt nur mit sozialen und ökologischen Leitplanken. Wir müssen klimaneutral werden, und alles auf den Prüfstand stellen, was diesem übergeordneten Ziel nicht entspricht.

Ich mache mich stark für alle Formen der solidarischen Ökonomie, z.B. die Förderung von Konsumgenossenschaften zur Sicherstellung der Nahversorgung in den Dörfern, und ein Sozialticket im Verkehrsverbund. Alle unter 18 und über 80 sollen den ÖPNV zum Nulltarif nutzen können. Auch muss die Region ihren Teil dazu beitragen, dass alle Menschen ein intaktes Lebensumfeld haben.

Zu einem Thema möchte ich mich an dieser Stelle klar positionieren. Als Regionalrat und Bürger dieser Region werde ich mich niemals mit dem Projekt Stuttgart 21 abfinden. Anstatt in dieses Vorhaben Milliarden zu vergraben wäre die Region gut beraten, den Ausbau der S-Bahn voranzubringen. Zum Beispiel mit einem zweiten S-Bahn-Ast auf der Schusterbahn, oder einem dritten S-Bahn-Ast auf der Gäu-/Panoramabahn, um den Stuttgarter Hauptbahnhof zu entlasten und attraktive Direktverbindungen zwischen den Landkreisen Esslingen, Ludwigsburg und Böblingen zu schaffen. Auch muss die Durchbindung der S-Bahn von den Fildern ins Neckartal auf den Weg gebracht werden. Ein "Weiter-so" ist keine Antwort auf die notwendigen Transformationsprozesse.


  • Fraktionsvorsitzender
  • Mitglied im Ältestenrat
  • Mitglied im Planungsausschuss
  • Stv. Mitglied im Verkehrsausschuss
  • Mitglied der Landschaftspark-Jury
  • Mitglied im Arbeitskreis "Wirtschaft im Wandel"

christoph.ozasek@region-stuttgart.org
Profil auf der Seite des Verbands Region Stuttgart

Parlamentarische Initiativen

Mit der Insolvenz des Unternehmens Schlecker verloren ca. 11.000 Menschen, hauptsächlich Frauen, ihren Arbeitsplatz und ihr Einkommen. Die Gründung einer Transfergesellschaft scheiterte und die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind im Einzelhandel gegenwärtig äußerst schlecht. Weiterlesen

Die Aufhebung des Instruments der Ausschlussplanung und die konkurrierende Ausweisung von Flächen für Windkraft durch die Kommunen, war ein richtiger Schritt der Landesregierung, um endlich den Aufbau von Windenergieanlagen in den Regionen anzuschieben. Zur Erinnerung: Weniger als 1 % der Stromerzeugung in BW stammt gegenwärtig aus… Weiterlesen

die Entscheidung des Regierungspräsidiums, die vom Planungsausschuss abgelehnte Zielabweichung zu genehmigen, beruht für jeden Leser auf nachvollziehbar falschen, unzulässigen oder fadenscheinigen Argumenten: Weiterlesen

DIE LINKE will eine dezentrale Energiewende, d.h. lastnahe Erzeugung oder Gewinnung von Wärme und Strom, bzw. Energieträgern. Zentrale Anlagen in industrieller Größenordnung sind nicht unbedingt effizienter, sondern höchstens profitabler, bringen aber immer auch größere Eingriffe und logischerweise auch Widerstände mit sich. Deshalb werden wir bei… Weiterlesen

Der Konflikt um die Refood-Biogasanlage in Nürtingen zwingt uns zur Grundsatzfrage: Wie gehen wir in unserem Ermessens- und Abwägungsspielraum als Regionalräte mit Biomassenutzung im industriellen Ausmaß um? Also einer Nutzung von Biomasse jenseits eines klar lokalisierten kreislaufwirtschaftlichen Ansatzes. Weiterlesen

Zur nicht-öffentlichen Verkehrsausschusssitzung am 06.02.12 wurde von der Verwaltung eine ausführliche und fundierte Untersuchung von Sozialticket-Modellen in unterschiedlichen Gebietskörperschaften der Bundesrepublik als Sitzungsvorlage eingebracht. Der Verkehrsausschuss verständigte sich nach kurzer Aussprache zu folgendem Verfahren: Die… Weiterlesen

Aus volkswirtschaftlicher Gesamtschau war die Verlagerung der Messe nachteilig - insbesondere wenn die externalisierten Umweltkosten einbezogen werden - , aus ökologischer Sicht inakzeptabel und aus politischer Sicht unklug. Nun entsteht auf den Fildern ein neuer Hotspot, ein Gateway für Geldverdiener mit großen Nachteilen für Mensch und Umwelt… Weiterlesen

Werte Kolleginnen und Kollegen, Stuttgart 21 ist ein Fass ohne Boden. Es wird als schwäbisches Schwarzbuch, als Stuttgarter Mega-Elbphilharmonie in die Landesgeschichte eingehen. Die Projektpartner werden in endlosen kräftezehrenden Sitzungen um die Übernahme der Mehrkosten streiten, Milliarden die für die soziale Infrastruktur fehlen werden.… Weiterlesen

Herr Vorsitzender, werte Kolleginnen und Kollegen, der Haushaltsplanentwurf 2011 nimmt an Volumen deutlich zu. Er ist mit über 305 Millionen Euro veranschlagt. Schwerpunktvorhaben sind die von uns sehr begrüßten Ausbauvorhaben und Verbesserungen bei der S-Bahn und der Verbundstufe 2. Weiterlesen

Eine regionale Energiepolitik hat Zukunft, nicht eine europäische oder globale. Deshalb unterstützt DIE LINKE alle Prozesse der Rekommunisierung, der Neugründung konzernunabhängiger Stadtwerke und der Rückholung von Konzessionen. Wir freuen uns, dass zahlreiche Städte und Kommunen in der Region genau diesen Weg beschreiten. Weiterlesen